Darjeeling Thee

 
Darjeeling, die Stadt über den Wolken,

liegt 1830 Meter über dem Meeresspiegel in den Ausläufern des Himalaja. Die um das kleine Städtchen gelegenen Teegärten produzieren einige der wertvollsten Tees der Welt. Diese Tees verdanken ihren einzigartigen Charakter den perfekten Anbaubedingungen, also dem feuchten Klima, der Anbauhöhe, den Regenfällen und der Kombination wertvoller Mineralien im Boden. Ein Qualitätsmerkmal, das für die Teegärten Nordindiens maßgeblich ist, ist der Zeitraum der jeweiligen Ernte.

Darjeeling first flush

Sobald die Witterung es zulässt, ab Anfang März, nach dem Ende der Vegetationspause, werden die ersten zarten Blättchen der first flush-Periode geerntet. Guter first flush Darjeeling zeichnet sich durch eine hellgelbe bis honigfarbene Tasse, einen spritzig-frischen, lebhaften Charakter und einen lieblich-blumigen Duft aus.

Darjeeling inbetween

Der qualitative „Ausläufer” der first flush Saison geht mit den ersten Anklängen der second flush-Periode eine ganz eigene Verbindung ein. Das Blatt und die Infusion werden bereits dunkler und seine Geschmacksvielfalt reicht von vollmundig bis leicht würzig.

Darjeeling second flush

die Sommerernte ist der Höhepunkt im Erntejahr. Durch die kräftigere und längere Sonneneinstrahlung haben die Teebüsche mehr Kraft und Aroma entwickelt. Wichtigste Qualitätsmerkmale eines klassischen second flush-Tees sind ein dunkelbraunes Blatt mit goldenen Tips und eine bernsteinfarbene Tasse mit einem aromatischen, würzigen Geschmack. Bei Topqualitäten spricht man von einer ausgeprägten Muskatel-Note.

Darjeeling autumnal

Nach dem Monsunregen im Spätsommer, bis hin zur vegetativen Winterpause im November, gedeihen nochmals aromatische, aber etwas mildere Tees. Diese Sorten zeichnen sich durch einen geringeren Teein und Gerbstoffgehalt aus, sind also ideale, sehr bekömmliche Nachmittagstees.